Wissenswertes über Goldbarren

Ein klassischer Goldbarren (Standardbarren) hat ein Gewicht von etwa 12,5 Kilogramm. Das entspricht exakt 400 Feinunzen. Dies kann je nach Reinheit und Größe leicht variieren. Die gängigsten Größen für den Endverbraucher starten von 50 Gramm bis ein Kilo. Die Barren sind in der Regel deutlich günstiger als Münzen. 

Wenn es um den reinen Materialwert geht, haben Goldbarren die Nase vorn. Die Kauf- und Verkaufspreise für das Edelmetall liegen so nahe beieinander, dass Händler ein Schnäppchen machen können. 50-Gramm-Barren liegen bei 3 Prozent, während 500-Gramm-Barren mit nur 2 Prozent noch günstiger sind.

Goldbarren sind nicht unbedingt rechteckig. Es gibt sie auch in Form von runden, flachen Scheiben oder sogar Haarspangen. Sie sind oft mit ihrem Stempel versehen. Der Echtheitsstempel besteht aus einer eindeutigen Seriennummer und dem Gewicht des Barrens. Mit diesem Stempel wird sichergestellt, dass der Goldbarren echt und authentisch ist.

Goldbarren Herstellung

Die Herstellung von Goldbarren hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Im Jahr 2019 erreichte die weltweite Produktion zum ersten Mal seit 2015 die Marke von 1.000 Tonnen – ein Anstieg von 8 Prozent gegenüber 2018.

Dieses Wachstum ist auf die Nachfrage von Anlegern zurückzuführen, die ihre Portfolios diversifizieren und sich gegen wirtschaftliche Unsicherheiten durch den Einkauf von Goldbarren schützen wollen. Barren bieten eine höhere Liquidität als andere Formen von Gold, was sie zu einer beliebten Wahl bei Anlegern, die ihre Rendite maximieren wollen.

Auch Goldmünzen haben in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen. Die steigende Nachfrage nach Goldmünzen ist darauf zurückzuführen, dass sie tragbar und leicht handelbar sind und aufgrund der niedrigeren Prämien eine höhere Kaufkraft haben. Zudem werden Goldmünzen auch gesammelt und mit diversen Motiven ausgestattet.

Die bekanntesten Goldbarren-Hersteller

In Deutschland sind die bekanntesten Hersteller von Barren, Degussa, Heraeus, Agosi, Argor, Valcambi, C. Hafner und Umicore. Jeder ist mit seinem genauen Goldgewicht, dem Feingehalt und einer Seriennummer gestempelt, um die Sicherheit zu erhöhen. Es gibt sie in verschiedenen Größen von 1 Gramm bis 400 Unzen (12,5 kg).

Umrechnungs-Tabelle Unze-Gramm

Umrechnungstabelle Feinunze-Gramm. Klassischer Goldbarren bringt 400 oz tr. auf die Waage.

Feingehalt von Gold

Goldbarren haben in der Regel einen Reinheitsgrad von 99,9 %, den höchsten Reinheitsgrad, den Gold in seiner natürlichen Form haben kann. Es gibt sie in allen Formen und Größen, aber eine der beliebtesten ist der gegossene Barren. Diese Art von Barren wird durch Einschmelzen von reinem Gold und Gießen in eine Form hergestellt.

Der Feingehalt wird in Karat gemessen. 24-Karat-Gold ist die reinste Form von Gold und enthält keine Verunreinigungen, während 18-Karat-Gold zu 75 Prozent aus reinem Gold und zu 25 Prozent aus anderen Metallen wie Kupfer oder Silber besteht, was es haltbarer macht.

14-karätiges Gold hat der Goldgehalt ist mit 58,3 Prozent reinem Gold etwas geringer, während die restlichen 41,7 Prozent aus anderen Metallen bestehen. Die niedrigeren Karatgewichte sind in der Regel mit einer höheren Konzentration anderer Metalle wie Nickel oder Zink legiert, um die Haltbarkeit und Festigkeit zu erhöhen.

Goldpreisentwicklung

Der Goldpreis ist in den letzten Jahren stetig gestiegen, was auf die weltweite wirtschaftliche Unsicherheit und die erhöhte Nachfrage der Anleger nach dem sicheren Hafen zurückzuführen ist.

Im Jahr 2020 kletterte der Goldpreis auf ein Rekordhoch, da die Anleger Schutz vor den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie suchten. Das gelbe Metall hat seine Rallye im Jahr 2021 fortgesetzt und zum zweiten Mal ein Allzeithoch erreicht im Laufe des Jahres, da die geopolitischen Spannungen und das aktuelle Wirtschaftsklima die Anleger veranlassten, weiter in Gold zu investieren.

Analysten gehen davon aus, dass der Goldpreis aufgrund der Geldpolitik der Zentralbanken und der globalen Wirtschaftslage weiterhin volatil bleiben wird. Daher ist es für Anleger wichtig, sich über die neuesten Entwicklungen auf dem Goldmarkt zu informieren, damit sie fundierte Entscheidungen treffen können, wenn sie in Gold oder eben in Goldbarren investieren.

Wo können Goldbarren erworben werden?

Es gibt diverse Möglichkeiten, Gold zu kaufen. Sie können sie bei seriösen Online-Händlern, in Ihrem örtlichen Münzgeschäft oder bei einem Edelmetallmakler oder -händler kaufen. Auch viele Banken bieten Gold zum Verkauf und zur Anlage an.

Wichtig ist auch, dass Sie wissen, wie hoch die Steuern und Zölle sind, die Sie zahlen müssen, wenn Sie bei einem Goldhändler kaufen oder in einer Münzanstalt.

Wo kann man Gold verkaufen?

Es gibt diverse Möglichkeiten, Gold zu verkaufen. Eine der beliebtesten Methoden sind Online-Auktionen.

Auf Websites wie eBay finden Sie Hunderte von Angeboten für Goldschmuck, Münzen und andere Gegenstände. Sie können auch lokale Käufer finden, die sich auf den An- und Verkauf von Gold spezialisiert haben, z. B. Pfandhäuser oder Münzläden.

Eine weitere Möglichkeit ist der Besuch eines professionellen Goldankäufers, z. B. einen Goldbarrenhändler. Sie können Ihnen eine genaue Schätzung des Wertes Ihres Goldes geben und ein Kaufangebot unterbreiten.

Schließlich gibt es auch spezialisierte Online-Websites, die sich speziell auf den An- und Verkauf von Gold konzentrieren. Diese Websites bringen Sie mit Käufern aus der ganzen Welt zusammen, die sich spezialisiert haben auf Goldhandel.

Gold als Anlage

Goldbarren als Geldanlage werden immer beliebter. Sie werden in der Regel in Größen von 1 Gramm bis 400 Unzen hergestellt, sodass Anleger Gold in einer Vielzahl von Größen und Mengen erwerben können.

Es ist wichtig, dass Sie sich überlegen, wie Sie Ihr Gold aufbewahren wollen. Goldbarren können zu Hause oder in einem zugelassenen Lagerhaus wie einem Banktresor oder einer Einrichtung aufbewahrt werden.

Viele Goldanleger entscheiden sich dafür, ihre Barren in einem Bankschließfach bei ihrem Finanzinstitut aufzubewahren. Wenn Sie erwägen, Edelmetall zu Hause aufzubewahren, ist es wichtig, einen sicheren Ort zu wählen.

Außerdem bieten sie Anlegern eine greifbare Möglichkeit, ihr Vermögen in einem unsicheren Wirtschaftsklima zu speichern. Aus diesem Grund erfreuen sich Goldbarren zunehmender Beliebtheit bei Anlegern, die eine sichere Anlage suchen, die leicht zu kaufen, zu verkaufen und zu lagern ist.

Schließlich ist es wichtig, dass Sie sich über die Gebühren und Steuern im Klaren sind, die bei der Investition in Gold anfallen. Je nachdem, wo Sie Ihr Gold kaufen, müssen Sie möglicherweise eine Umsatzsteuer oder zusätzliche Gebühren wie Lager- und Versicherungskosten zahlen. Wenn Sie diese Kosten im Voraus kennen, können Sie eine fundierte Entscheidung beim Kauf von Gold für Ihr Anlageportfolio treffen.

Silberbarren oder Goldbarren?

Silberbarren können eine gute Möglichkeit sein, in Edelmetalle zu investieren. Viele Anleger bevorzugen den Kauf von Silberbarren, weil sie in der Regel niedrigere Aufschläge als Goldbarren haben. Allerdings behalten Goldbarren aufgrund ihres höheren Reinheitsgrades in der Regel ihren Wert und steigen mit der Zeit stärker an.

Kurioses über Gold

Einer der größten Barren der Geschichte wurde von der Mitsubishi Materials Corporation hergestellt und wog 250 Kilogramm (über 8000 Feinunzen)! Dieser Barren wurde 2012 im Rahmen eines Austauschs von Goldreserven an die Bank of Japan übergeben.

Einige Barren bestehen nicht nur aus reinem Gold, sondern auch aus einer Mischung mit anderen Edelmetallen wie Palladium, Platin und Silber. Diese werden als „falsche“ oder „zusammengesetzte“ Goldbarren bezeichnet.

Unser Geschäft

Juwelier Rubin
Neumarkt 2
65549 Limburg
(Neben Telekom und Vohl & Meyer)

Mo.-Fr.: 10:00-17:00 Uhr
Sa.: 10:00-14:00 Uhr